Pressemitteilung

Private Klinikträger zu Empfehlungen der Krankenhaus-Kommission: Konzentration auf Qualität ist der richtige Weg

Berlin, 06.12.2022 – Die Empfehlungen der Expertenkommission zur grundlegenden Reform der Krankenhausvergütung, die heute in Berlin vorgestellt wurden, haben aus Sicht der privaten Krankenhausträger positive Elemente und geben durchaus kluge neue Impulse. Dies gilt vor allem für den Fokus auf mehr ambulante Versorgung, die geplanten Vorhaltepauschalen und auch für die stärkere Gewichtung auf Behandlungs- und Ergebnisqualität. Entscheidend sind letztlich aber nicht die Ankündigungen, sondern die gesetzgeberische Umsetzung.

Aktuelles

BDPK-Eckpunkte zur Krankenhausreform

Der BDPK hat in einem Eckpunktepapier seine Empfehlungen an die von der Bundesregierung eingesetzten Expertenkommission zusammengefasst. Kernpunkte sind die Öffnung von Krankenhäusern und für ambulante Leistungen und die Erweiterung regionaler Spielräume, die Gestaltung von Krankenhaus-Versorgungsstufen sowie die vorgesehene Ergänzung mit erlösunabhängigen Vorhaltekosten. Das Papier können Sie hier lesen und als PDF herunterladen.

Aktuelles

Studie bietet konkrete Lösungsansätze für Umwandlung von Krankenhäusern

Kann die Schließung bestehender Krankenhäuser durch eine Umwandlung verhindert werden? Und ist gleichzeitig eine hohe Versorgungsqualität, gute Erreichbarkeit und bessere Bezahlbarkeit möglich? Antworten darauf gibt eine von der Stiftung Münch beauftragte Studie, in der die für eine Umwandlung notwendigen Voraussetzungen beschrieben und Handlungsempfehlungen für die praktische Umsetzung gegeben werden. Weiterlesen

Kolumne

Ein neuer Politikstil zieht ein

Inhaltlich liegen die Vorstellungen der privaten Krankenhäuser mit den Vorstellungen der Bundesregierung zur Reform der Krankenhauslandschaft nicht weit auseinander. Viele der heute geltenden Regelungen für die stationäre Behandlung sind nicht mehr zeitgemäß und müssen modernisiert oder abgeschafft werden. Dazu gehören vor allem die Öffnung der Krankenhäuser für die ambulante Versorgung und die Abschaffung der Mindestverweildauer. Das Besondere an der Krankenhausbehandlung ist sicher nicht die Übernachtung, sondern die umfassende medizinische Versorgung mit allem, was die moderne Medizin zu bieten hat. Auf lange Sicht können solche Reformansätze unsere Krankenhäuser und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlasten.

Aktuelles

Energiekostenhilfen und Krankenhausreform im Brennpunkt

Berlin, 01.12.2022 – Der BDPK bewertet die von der Bundesregierung vorgesehenen und beschlossenen Energiekostenhilfen für Krankenhäuser und Reha-/Vorsorgeeinrichtungen grundsätzlich positiv.  Allerdings sollten Krankenhäuser und Reha-Kliniken dabei nicht unterschiedlich behandelt werden. Zudem entbinden die aktuellen Maßnahmen die Bundesregierung auch nicht von ihrer Verantwortung, die Kliniken vor den weiteren bestehenden Belastungen zu schützen. Lesen Sie hierzu die Berichte und Statements des BDPK in der heute veröffentlichten Dezember-Ausgabe des Fachmagazins „f&w - führen und wirtschaften im Krankenhaus“.  Außerdem weist der BDPK hier erneut auf seine Vorschläge für eine grundlegende Krankenhausreform hin.
Weiteres Thema ist eine kürzlich abgegebene Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Medizinische Rehabilitation SGB IX (AG MedReha) und der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS), mit der essenzielle Nachbesserungen am vorliegenden Entwurf zu den „Verbindlichen Entscheidungen“ der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV Bund) gefordert werden.

Pressemitteilungen

Alarmstufe Rot: Krankenhäuser und Reha-/Vorsorgeeinrichtungen in Gefahr

Stellungnahmen
Der BDPK in Zahlen