Pressemitteilung

Patienten sind die Verlierer

Berlin, 16.12.2021 – Krankenkassen blockieren Bürokratie-Abbau und Therapieverbesserung. Gegen die Stimmen von Patientenvertreter:innen, Kliniken und Ärzt:innen haben die Krankenkassen heute die Fortsetzung von bürokratischen Hindernissen in der Patientenversorgung durchgesetzt. Im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) stand die Entscheidung an, ob eine Anschluss-Reha nach einem Krankenhausaufenthalt direkt aus dem Krankenhaus eingeleitet werden kann oder ob es weiterhin in den meisten Fällen einer Überprüfung der medizinischen Erforderlichkeit der Rehabilitation durch die Krankenkassen bedarf. Auf dieser einschränkenden Regelung beharren die Krankenkassen und konnten sich damit gegen die stimmberechtigten Kliniken, Ärzt:innen und die Patientenvertreter:innen durchsetzen.

Pressemitteilung

Impf-Turbo ist gestartet

Berlin, 9. Dezember 2021  – Unter der Webadresse www.impf-turbo.de bündeln und veröffentlichen Krankenhäuser und Reha-/Vorsorge-Kliniken in privater Trägerschaft ihre Angebote für Corona-Schutzimpfungen und informieren mit einem Impf-Barometer über die aktuellen Zahlen. Zum Start nehmen bundesweit bereits rund 200 Kliniken und Medizinische Versorgungszentren teil.

Aktuelles

Leitfaden für Regionale Gesundheitsbudgets

Die Stiftung Münch hat eine fachübergreifende Reformkommission für die Förderung und Begleitung von Capitation-Modellprojekten eingesetzt. Ein von der Kommission vorgestellter Forderungskatalog  soll die praktische Umsetzung von regionalen Erprobungsmodellen ankurbeln.

Pressemitteilung

Vierte Welle gemeinsam brechen

Berlin, 15. November 2021 – Angesichts der sich zuspitzenden Lage auf vielen Intensivstationen appellieren die Krankenhäuser sowie Reha- und Vorsorgeeinrichtungen in privater Trägerschaft an die Bevölkerung und den Gesetzgeber zu rationalen Entscheidungen: Die Menschen sollten die vorhandenen Impfangebote nutzen und die in der Abstimmung befindlichen Pandemie-Gesetze sich an der aktuellen Versorgungslage orientieren.

Pressemitteilung

Pauschalen sind besser als ihr Ruf

Berlin, 4. November 2021 –  Private Klinikträger warnen vor Rückschritt in die Zentralverwaltungswirtschaft.
Kliniken bleiben durch Corona weiter im Ausnahmezustand. 
Bei der Neuordnung der Krankenhaus-Finanzierung sollte das bestehende Fallpauschalen-System vereinfacht statt noch komplizierter gemacht werden. Zudem plädieren die Kliniken in privater Trägerschaft an die zukünftige Bundesregierung, die Corona-Politik mit Weitsicht zu betrachten und zu gestalten.

News-Ticker

  • Di. 25.01.22 - SodEG-Rückzahlungen: Reha-Einrichtungen von Insolvenzwelle bedroht 
  • Do. 13.01.22 - „Das jetzige System hat keine Zukunft“ - Interview mit dem Sana-Vorstandsvorsitzenden Thomas Lemke
  • Di. 11.01.22 - DKG-Pressekonferenz im Livestream - Teilnahme unbegrenzt
  • Fr. 07.01.22 - Bürokratie belastet Pflegekräfte - Umfrage der Asklepios Kliniken zur Jobzufriedenheit
  • Mo. 27.12.21 - Schlecht wie seit 20 Jahren nicht: DKI-Krankenhausbarometer

Aktuelles

Corona-Pandemie

Hier finden Sie Informationen, Anlaufstellen, Gesetze und Regelungen.

Auslastung der Kliniken

Die tagesaktuellen Daten des DIVI-Intensivregisters machen die Verfügbarkeiten von Beatmungsbetten und von erweiterten Therapiemaßnahmen bei akutem Lungenversagen in Deutschland sichtbar. Noch weiter gehen die Helios-Kliniken: Sie veröffentlichen ebenfalls tagesaktuell die Gesamtauslastung aller ihrer 89 deutschen Kliniken.

Aktuelles

Absage an Systemwechsel

Dem Begehren der Linkspartei, die Privatisierung von Krankenhäusern rückgängig zu machen, erteilt BDPK-Hauptgeschäftsführer Thomas Bublitz eine klare Absage und hält entgegen: „Wir werden im Krankenhausbereich nicht ohne privates Kapital auskommen!“ In der Sendereihe „Wir wählen Gesundheit“ des Fernsehsenders Health tv diskutierte Bublitz mit der Linken-Politikerin Kathrin Vogler (MdB) und der Vorstandsvorsitzenden des Deutschen Pflegeverbandes (DPV), Martina Röder, über die gesundheitspolitischen Pläne der Linken zur Bundestagswahl.

Aktuelles

„Rendite ist gut für die Patienten“

Berlin, 21.09.2021 – Der politischen Forderung, die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens müsse beendet werden, hält Fresenius-Chef Stephan Sturm im Tagesspiel-Interview entgegegen: „Kommerzialisierung verbessert die Gesundheitsversorgung. Profite gehen nicht etwa dem Gesundheitswesen verloren, sondern werden von uns zum allergrößten Teil in moderne Medizintechnik, ins Personal und in eine bessere Ausstattung der Kliniken, kurz in immer bessere Medizin reinvestiert. Rendite ist also gut für die Patienten.“ Sturm ist Vorstandsvorsitzender der Fresenius SE, zu der die Helios-Kliniken mit 89 Krankenhäusern in Deutschland gehören.

Kolumne

Neue Politik

Wenn die neue Bundesregierung hält, was der Koalitionsvertrag verspricht, dann will die Ampel-Koalition Deutschland tatsächlich voranbringen. Recht nüchtern und zugleich sehr treffend werden in den Abschnitten Arbeit und Soziales sowie Pflege und Gesundheit die Probleme und Lösungen für unser pandemiegeplagtes Gesundheitssystem beschrieben. Dabei spielen politische Ideologien keine nennenswerte Rolle.

Aktuelles

Kurswechsel Gesundheitspolitik

Der Bundesverband Deutscher Privatkliniken beteiligt sich an einer Kampagne der Deutschen Krankenhausgesellschaft e.V (DKG), mit der auf den konkreten Handlungsbedarf zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung aufmerksam gemacht werden soll. Besser vernetzte und abgestimmte regionale Versorgungsstrukturen, Potentiale der Digitalisierung, weniger Bürokratie und Überregulierung und attraktivere Arbeitsbedingungen für qualifiziertes Personal sind dabei die zentralen Themen.

Politik

Wettbewerb sichert Versorgung

Zwischen Ökonomie und guter Medizin besteht kein Widerspruch. Wenn die kostbaren Ressourcen im Gesundheitswesen sinnvoll und effizient eingesetzt werden, profitieren davon die Patienten und die Gesellschaft.

Aktuelles

Patienten sehr zufrieden mit Privaten

Laut einer aktuellen Forsa-Bevölkerungsumfrage sind Patientinnen und Patienten mit der Behandlung in Krankenhäusern privater Trägerschaft besonders zufrieden. Fast allen Befragten ist das freie Wahlrecht zwischen Krankenhäusern wichtig oder sehr wichtig.

Aktuelles

Bundeskartellamt: Wettbewerb verbessert Qualität

Das Bundeskartellamt hat die große Bedeutung des Wettbewerbs für die Qualität der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung klar bestätigt. In ihrem Anfang September 2021 vorgestellten Abschlussbericht zur Sektoruntersuchung Krankenhäuser kommen die Wettbewerbshüter zu dem Ergebnis, dass der Wettbewerb eine flächendeckende und allgegenwärtige Qualitätskontrolle für die Krankenhäuser bewirkt – wovon vor allem die Patient:innen profitieren …

Stellungnahmen
Der BDPK in Zahlen