Zukunftswerkstatt

Der BDPK und seine Mitgliedsunternehmen sehen sich als Motor für die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens. Zahlreiche Initiativen, Konzepte und Projekte, die von den privaten Klinikträgern gegründet und entwickelt wurden, sind heute feste Größen in der medizinischen Versorgung. Einige aktuelle Beispiele stellen wir Ihnen hier vor.

Regionale Gesundheitsbudgets

Der BDPK hat gemeinsam mit Prof. Dr. Boris Augurzky, Leiter des Kompetenzbereichs Gesundheit am RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, ein neuartiges, Sektoren übergreifendes Vergütungsmodell entwickelt. Mit dem im Juni 2019 vorgestellten Modell der „Regionalen Gesundheitsbudgets" würde das bisherige Vergütungsprinzip der deutschen Krankenversicherung grundlegend geändert: Krankenkassen bezahlen heute für die Behandlung ihrer…

Weiterlesen

Qualitätskliniken.de

Qualitaetskliniken.de bietet als unabhängiges Internetportal einen Qualitätsvergleich von Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation. Entwickelt und realisiert wurde das Portal unter dem Dach des BDPK von der 4QD-Qualitätskliniken.de GmbH mit Sitz in Berlin. Neben den Gründungsgesellschaftern (Asklepios Kliniken GmbH, Rhön-Klinikum AG, Sana Kliniken AG) hatten zum Start im Juni 2010 weitere starke Partner ihren Beitritt erklärt, darunter…

Weiterlesen

Münch-Stiftung

Die Münch-Stiftung unterstützt die Wissenschaft, Forschung und praxisnahe Arbeiten in der Gesundheitswirtschaft. Als Grundlage dient das vom Gründer der Rhön-Klinikum AG, Eugen Münch, entwickelte Konzept der Netzwerkmedizin. Die Stiftung Münch arbeitet unabhängig und stellt ihr Wissen öffentlich zur Verfügung. Ein aktuelles Beispiel für die Arbeit der Stiftung ist die Entwicklung eines „Capitation-Modells“: Die Finanzierung durch regionale…

Weiterlesen

Modell 21

Im Juni 2007 veröffentlichte der BDPK ein gemeinsam mit dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) entwickeltes Konzept zur Überleitung der dualen Krankenhausfinanzierung in ein monistisches System. Das richtungweisende „Modell 21" zeichnete einen praktikablen Weg für eine schrittweise und behutsame Einführung in die monistische Finanzierung. Auslöser und Hintergrund für die Entwicklung des Papiers war, dass die…

Weiterlesen
  • 1