Verlustausgleich für kommunale Krankenhäuser

Es ist gängige Praxis, dass Städte, Kreise und andere kommunale oder staatliche Krankenhausträger den Verlust ausgleichen, wenn ein Krankenhaus in ihrer Trägerschaft in finanzielle Schieflage gerät. Krankenhäuser in kirchlicher oder privater Trägerschaft erhalten solche Subventionen nicht. Der BDPK kritisiert seit Langem diese Defizitfinanzierung aus Steuermitteln, die ungerecht ist, weil sie die Bürger:innen und Beitragszahler:innen doppelt belastet. Mit ihren Krankenkassenbeiträgen haben sie bereits für die Krankenhausleistung bezahlt und mit ihren Steuergeldern müssen sie zusätzlich auch noch das Minus eines kommunalen Krankenhauses ausgleichen. 

Ungerecht ist diese Art von Subventionen auch deshalb, weil sie ausschließlich an kommunale Versorger gezahlt werden, obwohl kirchliche und private Krankenhäuser die gleiche Dienstleistung erbringen. Benachteiligt werden zudem auch die öffentlich-rechtlichen Krankenhäuser, die keine Verluste machen und keine Finanzspritze von ihrer Kommune bekommen.

Dass Defizitfinanzierung kommunaler Krankenhäuser keine „Ausnahmelfälle“ sind, zeigt die nachstehende Übersicht, die auf Medienberichten der vergangenen zwei Jahre beruht.

KlinikBundeslandgeplanter DefizitausgleichDatumQuelle
Caritas-Krankenhaus KelheimBayern5 Mio. Euro20.07.22idowa
Friesland-KlinikenNiedersachsen2 Mio. Euro10.02.22Lokal26
Kinderkrankenhaus auf der BultNiedersachsen3,6 Mio. Euro26.08.22NDR
Kliniken Aichach-FriedbergBayernca. 5 Mio. Euro03.02.22Augsburger Allgemeine
Kliniken Landkreis LörrachBaden-Württemberg8,3 Mio. Euro23.02.22Badische Zeitung
Kreiskrankenhaus St. ElisabethBayern1 Mio. Euro23.08.22b4bschwaben
Main-Kinzig-KlinikenHessen7,9 Mio. Euro05.01.22Primavera24
Schaumburg-KlinikumNiedersachsen8 Mio. Euro08.05.22SZ/LZ
Schwarzwald-Baar-KlinikumBaden-Württemberg5 Mio. Euro28.03.22Südkurier
Städtische Kliniken KölnNordrhein-Westfalenca. 41,9 Mio. Euro30.04.22Kölnische Rundschau
Unikliniken Magdeburg und HalleSachsen-Anhalt434 Mio. Euro03.03.22mdr
Aller-Weser-Klinik VerdenNiedersachsen6 Mio. Euro04.07.21Weser Kurier
Bergmann-Klinikum PotsdamBrandenburg22,2 Mio. Euro18.05.21Potsdamer Neueste Nachrichten
Goldberg-Klinik KelheimBayern6,3 Mio. Euro25.06.21idowa
Ilmtalklinik PfaffenhofenBayern1,25 Mio. Euro idowa
Kliniken an der PaarBayern4,7 Mio. Euro09.04.21Aichacher Nachrichten
Klinikum Aschaffenburg-AlzenauBayern490 T Euro21.02.21Main-Echo
Klinikum SaarbrückenSaarland6,5 Mio. Euro02.03.21Saarbrücker Zeitung
Kliniken Ostallgäu-KaufbeurenBayern570 T Euro + 1,4 Mio. Euro11.12.21Merkur
Krankenhaus St. Barbara SchwandorfBayern788 T Euro28.01.21otv
Krankenhaus StockachBaden-Württemberg910 T Euro16.07.21wochenblatt
Kreiskrankenhaus DemminMecklenburg-Vorpommernca. 5 Mio. Euro07.09.21Nordkurier
Uniklinikum Hamburg-EppendorfHamburg31 Mio. Euro29.12.21Ärzteblatt
Uniklinikum Schleswig-HolsteinSchleswig-HolsteinÜbernahme von Altschulden
bis 2022 in Höhe von 340 Mio. Euro
21.06.21kma
Zollernalb-Klinikum BalingenBaden-Württembergca. 8,5 Mio. Euro20.07.21Schwarzwälder Bote