"Was hab´ ich?" bietet verständliche Patientenbriefe und eine Fortbildung für Ärzte zur Patientenkommunikation an

Das mehrfach ausgezeichnete Projekt "Was hab‘ ich?" entwickelt Patientenbriefe, die nun im Rahmen einer Studie an der Paracelsus-Klinik in Bad Ems getestet wurden. Der Ergebnisbericht ist durchweg positiv. Daneben bietet "Was hab‘ ich?" eine Fortbildung für Ärzte zur Kommunikation mit Patienten und die Übersetzung von Befunden für Patienten an.

Seit 2011 werden von einem interdisziplinären Team um Herrn Ansgar Jonietz Patientenbriefe entwickelt. Sie stellen eine Übersetzung von Fachterminologie aus Arztbriefen in für Laien verständliche Sprache dar. In einer Studie an der Paracelsus-Klinik in Bad Ems wurden die Patientenbriefe nun getestet. Der Ergebnisbericht ist durchweg positiv und diesem Schreiben als Anlage 1 beigefügt.

„Was hab´ ich?“ wurde bereits mehrfach ausgezeichnet; zuletzt wurde dem Projekt für die Patientenbriefe in diesem Jahr der Berliner Gesundheitspreis verliehen. Dies verdeutlicht zum einen die Qualität des Projekts und hebt zum anderen die Bedeutung der Kommunikation zwischen Arzt und Patient hervor.

Patientenbriefe können im Bereich des Entlass-Managements einen wichtigen Faktor darstellen, da sie sowohl dem Patienten als auch seinen Angehörigen eine wichtige Orientierung bieten und so die Nachsorge - ambulant und/oder stationär -, bspw. durch höhere Gesundheitskompetenz und Therapietreue, verbessern können. Sie können damit zu einer besseren und nachhaltigeren Versorgung sowie zur Patientensicherheit beitragen.

Der Patientenbrief soll sich zukünftig komplett automatisiert über Textbausteine auf Grundlage des erstellten Arztbriefes generieren. Erster Einsatzort dafür ist ab Mitte 2019 das Herzzentrum Dresden.

Derzeit liegen die Kosten je Patientenbrief bei 2,50 Euro in Kombination mit einem fixen Betrag für die Bereitstellung und Pflege der Software. Erforderlich ist zudem eine grundlegende technische Ausstattung. Auch wird eine Zugriffsmöglichkeit auf die Abrechnungsdaten des Krankenhauses (ICD, OPS des jeweiligen Patienten) benötigt. Weitere Details dazu sind in der Anlage 2 aufgeführt. Im Angebot enthalten ist die individuelle Beratung für jedes Krankenhaus.

Neben den Patientenbriefen bietet „Was hab´ ich?“ eine zertifizierte Fortbildung für Ärzte zur Kommunikation mit Patienten an. Diese ist in verschiedene E-Learning-basierte Lektionen unterteilt und beinhaltet eine individuelle, telefonische Supervision durch Experten von „Was hab´ ich?“. Dadurch ist eine flexible Gestaltung der Fortbildung möglich. Der erfolgreiche Abschluss wird mit einem Zertifikat bestätigt. Die Fortbildung wird auch im Rahmen von medizinischen Studiengängen angeboten und durch die Teilnehmenden sehr positiv aufgenommen. Das bessere patientenseitige Verständnis stärkt die Rolle des Patienten und kann zu einem Wettbewerbsvorteil des Krankenhauses - gerade im Bereich planbarer, elektiver Eingriffe - beitragen. Weitere Details dazu sind in der Anlage 3 aufgeführt.

Bei Inanspruchnahme der Patientenbriefe erhält jedes Krankenhaus ein jährliches Kontingent von 10 Teilnehmenden an der oben beschriebenen Fortbildung.

Für weitere Informationen stehen Ihnen Herr Jonietz und sein Team gerne zur Verfügung (E-Mail: kontakt@washabich.de, Telefon: (0351) 41 88 90-0).