VKD-Appell an Bundes- und Landesregierungen

In einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fordert der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) unverzügliche gesetzgeberische Entscheidungen zur Liquiditäts- und Insolvenzsicherung der Krankenhäuser und Rehakliniken. Den Brief können Sie hier aufrufen.

Der VKD weist in seinem Schreiben darauf hin, dass die Krankenhäuser und Rehakliniken derzeit flächendeckend keine Kostendeckung mehr erreichen und an vielen Standorten bereits von Insolvenz bedroht sind. Die Versorgung der mit Corona infizierten Patienten – wie auch aller anderen – sei gefährdet, wenn eine derart große Zahl von Krankenhäusern wirtschaftlich auf die Insolvenz zusteuert. Der VKD fordert deshalb mindestens zwei gesetzgeberische Entscheidungen für die Kliniken:

  1. die sofortige Sicherstellung der Liquidität und
  2. den vollständige Ausgleich der Ist-Kosten.

Das sei für die Bewältigung der Pandemie ebenso notwendig, wie für die Zukunft der Gesundheits-versorgung, die auf wirtschaftlich starke Kliniken aller Größenordnungen flächendeckend angewiesen sein wird.

Den Brief des VKD können Sie hier aufrufen.