QM-Zertifizierung – Gültigkeitsdauer verlängern

Wegen der Corona-Pandemie hatten die Reha-Träger die Gültigkeit von Qualitätsmanagement-Zertifikaten für alle Reha-Einrichtungen bis zum 31. Dezember 2020 verlängert. Viele Kliniken haben Engpässe bei der Terminfindung und Organisation der Zertifizierungsaudits gemeldet und brauchen einen weiteren Aufschub.

Ohne QM-Zertifikat keine Belegung durch gesetzliche Reha- Träger! Diese sinnvolle gesetzliche Regelung muss dringend verlängert werden. Denn die durchführenden Zertifizierungsunternehmen haben kaum noch Kapazitäten frei, Zertifizierungsaudits noch in diesem Jahr durchzuführen. Hinzu kommt, dass die zweite Corona-Welle die Kliniken derzeit wieder fest im Griff hat und vor dem Hintergrund höherer Hygiene- und Infektionsschutzauflagen sowie notwendiger Anpassungen der Therapie-Konzepte und Abläufe in der Reha keine Zeit für Zertifizierungsaudits bleibt.

Die Reha-Träger hatten zu Beginn der Corona-Pandemie wohlweislich die Durchführung von Zertifizierungsaudits bis zum Jahresende 2020 ausgesetzt. Tatsächlich waren die meisten Einrichtungen aufgrund der Hygieneauflagen und Betriebseinschränkungen kaum in der Lage, die aufwendigen Audits zu realisieren. Dadurch hat sich ein Zertifizierungsrückstau gebildet, der sich schwerlich auflösen lässt – was für etliche Kliniken bedeutet, dass sie ohne gültiges Zertifikat in das nächste Jahr starten würden und nicht belegt werden dürften.

Der BDPK hatte die für die Koordinierung zuständige Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR) bereits im August angeschrieben, um auf die Problematik hin- zuweisen, und eine Verlängerung der Zertifikatsgültigkeit über den 31. Dezember 2020 hinaus vorgeschlagen. Die BAR hatte darauf mit der konsertierten Rückmeldung der Reha-Träger geantwortet, nach deren Auffassung der Verlängerungszeitraum von neun Monaten als „aktuell ausreichend“ anzusehen ist. Allerdings wurde eine erneute Prüfung für das vierte Quartal in Aussicht gestellt, um „auf neue Entwicklungen adäquat reagieren zu können“.

Da die Zeit drängt, hat der BDPK nochmals die BAR angeschrieben und das Anliegen der Kliniken erläutert. Für die Reha-Kliniken entsteht mit der nach wie vor ausstehenden Antwort ab dem 1.1.2021 eine dramatische Patt-Situation, die so schnell wie möglich einer Klärung bedarf. Sobald dazu Informationen vorliegen, werden wir sie veröffentlichen unter www.bdpk.de/newsroom/news.