GKV-Statistik 2017 zur medizinischen Reha

Das Bundesministerium für Gesundheit hat die Antrags- und Bewilligungsstatistik KG 5 für 2017 veröffentlicht. Sie enthält eine indikations- und altersspezifische Aufschlüsselung der Reha-Fälle. Außerdem enthält sie indikationsspezifische Daten zu stationären Leistungen für familienversicherte Kinder bis 27. 2017 hat die GKV 742.932 Rehabilitationsleistungen erbracht und dafür 2,37 Mrd. Euro ausgegeben.

Die Ausgaben, erbrachten Leistungen und gestellten Anträge sind im Vergleich zum Vorjahr in etwa gleichgeblieben. 70% der Reha-Anträge (ambulant und stationär ohne Mutter-/Vater-Kind und Kinder) sind Anträge auf eine Anschlussrehabilitation. Von den bearbeiteten Reha-Anträgen wurden insgesamt wie im Vorjahr 17% abgelehnt, wobei die Ablehnungsquote bei der Anschlussrehabilitation 8%, bei den sog. Heilverfahren 38% betrug. Knapp 30% haben Widerspruch eingelegt, wovon 47% erfolgreich waren.