Gesundheitskongress des Westens am 26./27. März 2019 in Köln

Die Akteure des Gesundheitswesens stehen vor enormen Herausforderungen: Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten, Krankenhäuser schließen Abteilungen mangels Personal, Arztpraxen auf dem Land fehlen die Nachfolger und die Notfallambulanzen deutscher Krankenhäuser sind überlaufen. Die Integrierte Versorgung ist noch immer Wunschtraum und findet nicht statt.

Die Strukturen des Gesundheitswesens sind diesen drängenden Problemen immer weniger gewachsen. Politik, die Selbstverwaltung, die Krankenhäuser - alle sind gefragt dies zu ändern.

Das Motto für den Gesundheitskongress des Westens, der am 26. und 27. März 2019 in Köln stattfindet, lautet daher: „Der Druck nimmt zu: Zeit für mutige Veränderungen!“

Das Kongressprogramm widmet sich allen Bereichen des deutschen Gesundheitswesens: Es geht um intelligente Lösungen zu Personal, Digitalisierung und Finanzierung. Neben Fragen zu künftigen Strukturen stationärer Versorgung steht das Reha-Vergütungssystem auf dem Prüfstand. Bei alledem geht es auch um den mündigen Patienten, der eigenverantwortlich und gut informiert seine Forderungen stellt.

Der Bundesverband Deutscher Privatkliniken ist Partner des Gesundheitskongress des Westens. Er trägt u.a. aktiv zum Gelingen des Reha-Dialogs auf dem Kongress bei. Der führende Kongress für Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft im Westen Deutschlands findet 2019 zum 13. Mal statt. Erwartet werden wieder rund 1.000 Besucher – Klinikmanager, Ärzte, Verantwortliche aus Gesundheitspolitik und Gesundheitsunternehmen, aus Forschung und Wissenschaft.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.gesundheitskongress-des-westens.de.