Geburtshilfe im Krankenhaus stärken

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will die Hebammenausbildung reformieren und hat einen Referentenentwurf für ein entsprechendes Gesetz vorgelegt. Gute Gelegenheit, um den wichtigen Bereich der Geburtshilfe durch eine Ausweitung der Haftungsprivilegierung zu verbessern.

Die Haftpflichtversicherungsprämien für Hebammen und Entbindungspfleger steigen jährlich. Mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz wurden im Jahr 2015 die Regressforderungen der Kranken- und Pflegekassen gegenüber freibe- ruflich tätigen Hebammen beschränkt. Insbesondere, um die flächendeckende Versorgung mit Hebammenleistungen zu sichern. Jetzt soll die Ausbildung der Hebammen reformiert werden. Hier bietet sich die Chance, die Geburtshilfe im Krankenhaus zu stärken und auch für im Krankenhaus angestellte Hebammen einen Regressverzicht einzuführen.

Denn auch im Krankenhausbereich sind in den vergangenen Jahren die Versicherungsprämien bezüglich der Haftpflichtversicherung massiv gestiegen. Nach einer Hochrechnung der Ecclesia Versicherungsdienst GmbH stieg das Prämienvolumen von 2012 bis 2016 von etwa 230 Millionen Euro brutto auf 560 Millionen Euro brutto.

Stetig steigende Haftpflichtprämien bergen die Gefahr von Kreißsaalschließungen in Krankenhäusern. Eine ausreichende Anzahl von Krankenhäusern – insbesondere mit geburtshilflicher Abteilung – ist jedoch unabdingbare Voraussetzung, um eine flächendeckende Versorgung der Versicherten sicherzustellen.

Im Zuge dessen besteht also dringender Handlungsbedarf. Der BDPK fordert deshalb die Ausweitung der Haftungsprivilegierung auf sämtliche Geburtsschäden. In der Konsequenz bedeutet das Folgendes: Der bestehende Regressausschluss für freiberufliche Hebammen sollte auch für die in Krankenhäusern im Bereich der Geburtshilfe angestellten Hebammen gelten. Gleiches gilt für die in den Geburtsabteilungen der Krankenhäuser tätigen Gynäkologen, insbesondere für Belegärzte. So ließe sich der wichtige Bereich der Geburtshilfe in der deutschen Gesundheitsversorgung sinnvoll sichern.