Dritte Runde für das QS-Reha®-Verfahren

Die BQS Institut für Qualität und Patientensicherheit GmbH bereitet die dritte Erhebungsrunde des QS-Reha®-Verfahrens vor. Neu mit dabei sind Einrichtungen der Kinder- und Jugendlichen-Reha sowie die geriatrische Reha mit der Ergebnisqualität und Patientenzufriedenheit.

Die Zahl der teilnehmenden Fachabteilungen im aktuellen Erhebungszeitraum 2018 bis 2020 wird damit gegenüber dem vorangegangenen Durchlauf weiter ansteigen. In der zweiten Erhebungsrunde des Qualitätssicherungsverfahrens (QS-Reha®-Verfahrens) hatten 600 Einrichtungen teilgenommen.

Geriatrische Reha-Einrichtungen, die mit einer Strukturqualitätserhebung bereits am zweiten QS-Reha®-Durchlauf beteiligt waren, werden ab diesem Jahr zusätzlich in den Kategorien Ergebnisqualität und Patientenzufriedenheit gemessen. Seit 2014 entwickelten Vertreter des BQS Instituts, Experten aus geriatrischen Reha-Einrichtungen und Vertreter der Leistungserbringerverbände sowie der Krankenkassen dafür entsprechende Instrumente, die im Rahmen einer Pilotphase bereits erprobt wurden.

Kriterien für den dritten Durchlauf angepasst

Eine Arbeitsgruppe des „Gemeinsamen Ausschusses“ der Vereinbarungspartner nach § 137d SGB V hat im Jahr 2017 den Modifikationsbedarf des QS-Reha®-Verfahrens beraten. Im Ergebnis wurden notwendige Änderungen in den QS- Reha®-Katalogen beschlossen und festgeschrieben. Bei der Auswertung des zweiten QS-Reha®-Durchlaufs hatte sich beispielsweise gezeigt, dass viele Reha-Einrichtungen die im QS-Reha® formulierten Anforderungen an die ärztliche Qualifikation formal nicht erfüllt hatten. Ärzte besaßen demnach zwar eine Facharztqualifikation und hatten auch notwendige Weiterbildungskurse zur Sozialmedizin und zum Rehabilitationswesen absolviert. Aufgrund bürokratischer Hürden konnten viele jedoch nicht die schwer zu erlangende Zusatzbezeichnung Sozialmedizin erwerben. Das Kriterium zur ärztlichen Qualifikation wurde für den dritten QS- Reha®-Durchlauf entsprechend angepasst.

Der Zeitplan für den dritten Durchlauf des QS-Reha®- Verfahrens sieht folgende Etappen vor:

  • Bis Ende März 2018 Registrierung der teilnehmenden Einrichtungen.
  • Im April und Mai 2018 Schulungen für die Koordinatoren der Einrichtungen.
  • Ab Juni 2018 Beginn der Strukturerhebung.
  • Im Juli 2018 startet der Versand der Patientenfragebögen an die Einrichtungen.

Teilnahme an einem QS-Verfahren ist Pflicht

Vorsorge- und Reha-Einrichtungen sind nach § 135a Abs. 2 SGB V verpflichtet, sich an einrichtungsübergreifenden Maßnahmen der Qualitätssicherung zu beteiligen. Die Verbände der Leistungserbringer und der GKV-Spitzenverband haben zur Umsetzung dieser Verpflichtung entsprechende Regelungen vereinbart und das QS-Reha®-Verfahren entwickelt. Der GKV-Spitzenverband und die Deutsche Rentenversicherung (DRV) haben sich zur gegenseitigen Anerkennung ihrer QS-Verfahren verpflichtet. Damit vermeiden sie aufwendige Doppelstrukturen.

Wenn Reha-Einrichtungen also mit dem QS-Verfahren der DRV eine Qualitätssicherung erfahren, müssen sie nicht zusätzlich am QS-Reha®-Verfahren der Krankenkassen teilnehmen.