BDPK Bundeskongress 2019 in Kiel

Es steht nicht besonders gut um die medizinische Versorgung fern großer deutscher Ballungszentren. Schon jetzt fehlen in den strukturschwachen Regionen ausreichend niedergelassene Ärzte, die Zahl der Krankenhäuser dort ist rückläufig. Rehabilitationskliniken geht es nicht besser. Sie sind vom Fehlen gut ausgebildeter medizinischer Fachkräfte bedroht. Doch jammern hilft wenig, die Suche nach intelligenten Lösungen ist dringend notwendig.

Der Branchentreff der Kliniken in privater Trägerschaft möchte hier Impulse setzen und steht deshalb in diesem Jahr unter dem Motto „Die Zukunft der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum – Zwischen Regulierung und Fachkräftemangel“.

Die Vorträge und Diskussionen am Vormittag widmen sich der stärkeren Vernetzung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum. Um eine qualitätsorientierte medizinische Behandlung von Patienten auch außerhalb der großen Städte sicherstellen zu können, sollten medizinische Einrichtungen in den Bereichen Ambulant, Akut und Reha künftig über Sektorengrenzen gut zusammenarbeiten. Doch stellt die aktuelle Gesundheitspolitik dafür die richtigen Weichen? Oder schränkt die zunehmende ordnungspolitische Regulierung das Miteinander von niedergelassenen Ärzten, Akut- und Rehakliniken nicht sogar besonders ein? Welche Finanzierungsmodelle müssen her, um eine sektorenübergreifende medizinische Versorgung überhaupt zu ermöglichen? Antworten auf diese Fragen geben Experten aus Politik, Gesundheitswirtschaft, der medizinischen Leistungserbringer und -träger auf dem BDPK-Bundeskongress 2019, am 5. Juni 2019 im Atlantic Hotel in Kiel.