Für Patienten

Medizinische Rehabilitation für pflegende Angehörige

Der Bedarf und die notwendigen Angebotsstrukturen an medizinischer Rehabilitation für pflegende Angehörige sind vorhanden. Probleme gibt es jedoch häufig beim Zugang, der nicht niedrigschwellig genug ist. Das BQS-Institut für Qualität und Patientensicherheit weist in seiner Bestandsaufnahme auf Kliniken mit spezifischen Angeboten für Pflegende Angehörige hin.
weiterlesen

Wie beantrage ich eine Kinder- und Jugendrehabilitation?

Auf dem Hinweisblatt für Ärzte finden Sie Informationen, bei welcher Stelle und wie Sie eine Kinder- und Jugendrehabilitation beatragen. Darüber hinaus finden Sie zum download die Anträge.
weiterlesen

AG MedReha

Der BDPK ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Medizinische Rehabilitation SGB IX (AG MedReha SGB IX), einem Zusammenschluss der maßgeblichen, bundesweit tätigen Spitzenverbänden der Leistungserbringer in der medizinischen Rehabilitation.
weiterlesen

Wer kontrolliert das Verhalten der Krankenkassen?

Die Krankenkassen sind rechtsfähige Körperschaften des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung und unterliegen der Rechtsaufsicht des Staates. Der Staat ist für ihr rechtmäßiges Handeln verantwortlich. Die Aufsicht des Staates erstreckt sich dabei auf die Rechtmäßigkeit des Handelns der Krankenkassen. Dabei wird die Einhaltung von Gesetzen überprüft. Sie dient also dem Schutz der Versicherten und garantiert das Funktionieren der Staatsverwaltung.
weiterlesen

Wo kann ich mich beraten lassen?

Kostenlose Servicetelefone werden zum Beispiel von der Unabhängigen Patientenberatung Deuschland (UPD) oder dem Arbeitskreis Gesundheit angeboten.
weiterlesen

Wie kann ich gegen einen ablehnenden Bescheid der Krankenkasse vorgehen?

Gegen Bescheide der Krankenkassen kann ein Widerspruch eingelegt werden. Darin sollte ausgeführt werden, aus welchen Gründen die Rechtmäßigkeit der Entscheidung angezweifelt wird. Der Brief der Krankenkasse sollte eine Rechtsbehelfsbelehrung enthalten, die darüber informiert, wann, wo und wie der Widerspruch eingelegt werden kann.
weiterlesen

Können berechtigte oder angemessene Wünsche mit dem Argument der Wirtschaftlichkeit abgelehnt werden, weil die gewünschte Einrichtung teurer ist als die von der Krankenkasse empfohlene?

Nicht unbedingt. Im Rahmen der Wirtschaftlichkeit können nur vergleichbare Angebote verglichen werden. Wenn die von der Krankenkasse vorgeschlagene Einrichtung gerade nicht die Leistungen anbietet, die im jeweiligen Einzelfall gewünscht (und medizinisch begründet) sind, können die Einrichtungen nicht miteinander verglichen werden.
weiterlesen

Wo ist das Wunsch- und Wahlrecht geregelt?

Das Wunsch und Wahlrecht ist in den Sozialgesetzbüchern geregelt.
weiterlesen

Kann die Maßnahme für sogenannte „Begleitkinder“ bewilligt werden?

Nein. Die Vereinbarungspartner haben ausdrücklich geregelt, dass Kinder, die" an einer Mutter-Kind-Maßnahme teilnehmen, keine Begleitpersonen im Sinne des § 11 Absatz 3 SGB V ( § 38 SGB V in Verbindung mit § 54 Absatz 2 SGB IX") sind. Diese Formulierungen hat der Medizinische Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen in den Abschnitten 3.5.1. bzw. 4.5.1. der "Begutachtungsrichtlinie Vorsorge und Rehabilitation" vom Oktober 2005 übernommen.
weiterlesen

Ist es zulässig, den eigentlichen Bescheid über einen Antrag durch ein sogenanntes „Anhörungsverfahren“ hinauszuzögern?

Sofern im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens seitens der Krankenkasse weiterer Ermittlungsbedarf besteht, ist diese verpflichtet, diesen zu beheben. Dies kann durch die Anforderung von fehlenden entscheidungserheblichen Unterlagen oder im Rahmen einer Anhörung erfolgen. Die Erforderlichkeit ist im Einzelfall zu prüfen.
weiterlesen


Unsere Partner