Finanzierung

Jahresergebnis


Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser etwas verbessert. Nach Ergebnissen des DKI Krankenhausbarometers  wiesen 2014 rund ein Drittel der Krankenhäuser einen Fehlbetrag aus. Im Vorjahr lag der Anteil noch bei knapp der Hälfte der Häuser. Ein Hauptrisiko für Krankenhäuser bleibt die unzureichende Bereitstellung von Investitionsmitteln durch die Bundesländer.


Krankenhausaktionstag

Im Rahmen des trägerübergreifenden Krankenhausaktionstags am 23. September 2015 machten die Krankenhäuser auf den Nachbesserungsbedarf an der Krankenhausreform aufmerksam.
weiterlesen

Investitionsfinanzierung

Eine hochwertige Krankenhausversorgung erfordert beständige und hohe Investitionen in die Infrastruktur. Dennoch sinkt die auf Ländermitteln basierende Investitionsquote deutscher Krankenhäuser seit Jahren fortlaufend und beträgt gegenwärtig nur rund fünf Prozent, während die gesamtwirtschaftliche Investitionsquote bei 17 Prozent liegt. Insgesamt besteht im Krankenhausbereich eine Investitionskostenlücke in Höhe von mindestens 3 Milliarden Euro.
weiterlesen

Orientierungswert

Die Entwicklung der Betriebskosten wird vom Orientierungswert im Zusammenspiel mit der Grundlohnrate begrenzt. Für die Zukunft ist vorgesehen, dass der Orientierungswert die Grundlohnrate ablöst. Krankenhäuser haben große Hoffnung, dass der Orientierungswert die Sach- und Personalkostenentwicklung im Krankenhaus besser abbildet als die Grundlohnrate. Bislang hat sich diese Erwartung noch nicht erfüllt. Seit seiner erstmaligen Veröffentlichung im Jahr 2012 lag der Orientierungswert regelmäßig unter der Grundlohnrate.
weiterlesen

MDK-Prüfung: Prüfverfahrensvereinbarung

DKG und GKV-Spitzenverband haben sich auf den Inhalt einer über arbeiteten Fassung der PrüfvV nach § 17c Abs. 2 KHG geeinigt. Die überarbeite Vereinbarung kam ohne Anrufung der Bundesschiedsstelle nach § 18a Abs. 6 KHG zustande und wird am 1. Januar 2017 in Kraft treten.
weiterlesen

Datenlieferung gemäß § 301 Reha

Krankenhäuser, die rehabilitative Leistungen erbringen, sind mit den Forderungen einiger Krankenkassen nach zusätzlichen Datenübermittlungen konfrontiert. Von den Krankenkassen wird dabei auf die Vorschrift zur Übermittlung der Daten gemäß § 301 Abs. 1 Nr. 8 SGB V sowie zwei Urteilen des BSG vom 1.7.2014 (B 1KR 29/13R) und vom 14.10.2014 (B 1 KR 26/13 R) verwiesen, nach denen beim Fehlen entsprechender Informationen keine vollständige Rechnung vorliegt.
weiterlesen

Unsere Partner